Die Bergstation sagt Danke

Im Sommer 2010 saßen Peter und ich in Boardshorts und Flipflops in Ried im Innkreis bei Fischer im Büro. Die Bergstation war zu dem Zeitpunkt ein paar Monate alt und hatte noch keinen Winter erlebt. Der beste Skiproduzent der Welt (Mehrheitsmeinung) hatte uns eingeladen, um uns in ein geheimes Projekt einzuweihen.

Christian, der damalige Marketingleiter, präsentierte uns seine Idee.

„Ihr sollt mit einem Team von motivierten Hobbyskitourengehern über die Alpen gehen!“
„…“
„Ihr sucht die Route aus. Auf Wiedersehen. Wir hören uns.“

Zehn Jahre später ist Die Bergstation zehn Jahre alt. (Ich lasse diesen Satz sickern.) Inzwischen haben wir zehn Mal die Fischer Transalp geplant und geleitet und Die Bergstation als vielseitigen Anbieter im Skitouren und Freeridebereich etabliert und uns damit einen Traum erfüllt.

Zehn Jahre Die Bergstation
Wir machen, was wir gut können: Sitzen und schauen. (Transalp 2014)

In diesem Jahrzehnt haben wir viel ausprobiert, stundenlang an vielen Hotelbars oder daheim über inhaltliche, strategische aber vor allem stilistische und emotionale Ausrichtung diskutiert. Unsere Freeride Camps, Skitouren, Techniktrainings und Vorträge machen wir vor allem weil wir Freude daran haben und diese Freude am Abenteuer abseits des Alltags hoffentlich an unsere Kundinnen und Kunden (die im Übrigen sehr oft zu richtig guten Freunden geworden sind) weitergeben können.

Wir halten diese Freude auch abseits der Bergstation am Leben. Gemeinsam bilden wir jedes Jahr viele SkilehrerInnen aus, wir schulen Bergretter, Meinungsbildner und Athleten im Lawinensuchbereich und dürfen bei der Materialentwicklung bei Pieps, Fischer und Eska mitreden. Peter ist die oberste Instanz bei allen alpinen Belangen der Fischer Transalp, ich darf bei der Freeride World Tour die Athleten, Medien und Mitarbeiter in der Lawinensuche schulen.

peter perhab und stephan skrobar
Oder stehen und schauen. (Dachstein, 2013)

Das lebt vor allem durch die großartigen Guides, die wir schon einladen durften, für Die Bergstation zu führen. Danke Patrick, Hans, Markus, Lachi, Lu, Rol, Georg, Sepp, Flo, Clem, Reini, Birgit, Erich, Gerhard, Holi, Simon, Oliver, Stefan, Jochen, Paz, Roman und Ranjo.

transalp
Oder in die Karte schauen. (Transalp 2012)

Und ihr – unsere Gäste – macht das möglich, danke dafür. Es macht Spaß und bereichert unseren Job, so viele unglaublich interessante und vielseitige Menschen aus allen Bereichen des Lebens kennenzulernen, von der Gewichtheberin bis zum Kardiologen, von der Pferdehalterin zur Biophysikerin (Sandra, Martin, Katrin, Andrea respektive). Gemeinsam Ski fahren und solche Gespräche (siehe unten) motivieren uns, weiter an unserem Angebot und der Ausrichtung von Die Bergstation zu arbeiten.

„Und? Was machst du?“
„Bin bei der UNO.“
„Was machst da?“
„Bin fürn Weltraum zuständig.“

Wir sehen uns im neuen Winter!

(Mehr zu den Camps hier und ein Artikel über die Transalp 2012 hier.)

stephan skrobar

Stephan Skrobar ist staatlich geprüfter Skilehrer und Skiführer, Alpinausbildner für den steirischen Skilehrerverband und Team Manager des Freeride Teams von Pieps. Stephan betreibt nebenher eine Kommunikationsagentur.

Solche und andere Texte gibt es in unregelmässigen Abständen schon vorher als Email Newsletter. Einfach hier anmelden

2 Replies zu "Die Bergstation sagt Danke"

  • comment-avatar
    Stephi JP
    12/05/2020 (07:17)
    Reply

    10 Jahre Großartigkeit!

    • comment-avatar
      admin
      12/05/2020 (22:36)
      Reply

      danke!


Deine Meinung

(HTML erlaubt)